Vorwort Fortbildungsprogramm






 


Prof. Dr. med. Peter Sefrin
Wissenschaftl. Leiter der medizinisch-rettungsdienstlichen Fortbildung

 

Neue Anforderungen an den Rettungsdienst
Großereignisse im Vordergrund der Fortbildung

 

Gerade die unmittelbare Vergangenheit hat gezeigt, dass zunehmend neue An- und Herausforderungen an den Rettungsdienst herangetragen werden. Das sind nicht nur die Qualifikation des Personals sondern auch die neuen Umgebungsbedingungen. Dies spiegelt sich auch im diesjährigen Fortbildungsprogramm auf der RETTmobil 2017 wieder. Das bisherige Konzept der Fortbildung mit den Angeboten als Workshops und dem Vortragsprogramm wurde beibehalten. Es konnten auch dieses Mal über 30 Referenten aus den verschiedenen Bereichen der Medizin, der Technik und der Berufspolitik gewonnen werden, die alle nicht nur als Repräsentanten sondern auch als erfahrene Praktiker ihres Bereiches gelten.

 

Das Spektrum der Angebote orientiert sich an den Ereignissen der jüngsten Vergangenheit wie z.B. dem Terroranschlag in Berlin aber auch an neuen medizinischen Aspekten, die durch Leitlinien der wissenschaftlichen Gesellschaften vorgegeben werden. Auch neue Techniken z.B. bei Fahrzeugen erfordern ein Umdenken bei der Rettung. Ganz im Vordergrund stehen die besonderen Lagen, die in bisher noch nicht dagewesener Intensität den Rettungsdienst fordern. Spezielle Notfallsituationen erfordern auch spezielles Herangehen und Versorgung in Absprache  mit den Partnern des Rettungsdienstes, die gleichfalls zu Wort kommen. Selbst im Bevölkerungsschutz wird notfallmedizinisches Wissen und taktisches Vorgehen eine zunehmende Rolle spielen.

 

Das diesjährige Angebot zeichnet sich durch seine hohe Aktualität und Orientierung an den Veränderungen der Umgebungsbedingungen aus. Aus diesem Grund ist es auch für Messebesucher der vergangenen Jahre rentabel, sich über diese Veränderungen zu orientieren. Gerade die Möglichkeit mit direkt Betroffenen ins Gespräch und Diskussion zu kommen, stellt einen Vorteil des diesjährigen Messebesuchs dar. Die Industrieausstellung wird darüber hinaus Möglichkeiten bieten sich umfassend zu informieren.

 

Damit kann garantiert werden, dass gerade für die Praxis der Rettung nicht nur ein breitgefächertes Angebot besteht, sondern auch die Möglichkeit existiert, sich für neue Herausforderungen fit zu machen.

 

Es lohnt auf jeden Fall sich auch dieses Jahr auf den Weg nach Fulda zu machen, um die Chancen der Erweiterung des rettungsdienstlichen Horizontes nicht zu verpassen.

 

 

Grußworte

RETTmobil 2018
Eintritt: 10 Euro
Park kostenlose Besucherparkplätze
Bus Kostenloser Shuttle-Bus
Anfahrt Wolf-Hirth-Straße, 36041 Fulda

banner_haensch_de banner_cubos banner_draeger
banner_lifeproof16 banner_msa banner_metrax
banner_audi17 banner_drschumacher banner_berendsen
banner_mefina banner_profile banner_peli

 


retter_tv   retter_tv