Workshop 4

 

Der akute Einsatz ist beendet, aber was bleibt, ist die anschließende Nachbetreuung von Opfern von Gewalttaten.
Nicht selten kommt es vor, dass Menschen in Folge eines schädigenden Ereignisses unter einem psychischen Trauma leiden.



Dies kann auch Ihnen passieren, wenn Sie im Dienst Opfer einer Gewalttat werden. Studien haben gezeigt, dass eine zeitnahe und fachkompetente, therapeutische Behandlung eine dauerhafte Festigung psychischer Folgen dieses Traumas verhindern kann.



Opfer von Gewalttaten in Deutschland können Versorgungsleistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz erhalten. Um Gewaltopfern schnell und kompetent helfen zu können, haben die Bundesländer in eigener Zuständigkeit Konzepte zur zeitnahen therapeutischen (Nach)Versorgung von Gewaltopfern entwickelt.



In Hessen erfolgt dies durch die Zusammenarbeit der Versorgungsverwaltung mit verschiedenen Einrichtungen für die Behandlung von Opfern von Gewalttaten, sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche.



Der Workshop informiert über die Grundvoraussetzungen der Opferentschädigung und zeigt Wege zur schnellen und unkomplizierten Opfernachbetreuung auf. Die Relevanz für Ihre Arbeit wird anhand eindrucksvoller Fallbeispieleerläutert. Gemeinsam erarbeiten wir unsere Schnittstellen und Zukunftsperspektiven.
 

Anmeldung Übersicht Workshops 2019

RETTmobil 2019
Eintritt: 15 Euro
Park kostenlose Besucherparkplätze
Bus Kostenloser Shuttle-Bus
Anfahrt Wolf-Hirth-Straße, 36041 Fulda

 


retter_tv   retter_tv