RETTmobil 2013: Forum von weltweiter Bedeutung


13. Internationale Leitmesse für Rettung und Mobilität vom 15. bis 17. Mai in Fulda

Die 13. RETTmobil ist:

  • Das Konzentrat aus Tradition und Fortschritt, Leistung und Erfolg, für das es auf unserem Kontinent keinen Vergleich gibt.
  • Ein Impulsgeber für die Branche und die Wirtschaft.
  • Ein Muss für alle, die helfen und retten.
  • Ein Glücksfall für alle, die Hilfe brauchen.

Die Messe Galerie Fulda, ein attraktiver Standort in der Mitte der Bundesrepublik, wird wieder für drei Tage erste Adresse und unentbehrliche Plattform für alle haupt- und ehrenamtlichen Helfer und Retter aus Rettungsorganisationen und Feuerwehren, für ihre Fach- und Führungskräfte, für Anwender und Entscheidungsträger aus Ministerien, Kommunen und Verbänden. Auf einer Gesamtfläche von gut 70 000 Quadratmeter gibt es erstmals 19 Ausstellungshallen – auch ein Rekord –, ein großes Freigelände und einen perfektionierter Off-Road-Bereich. Hier sind vertreten die Hersteller von Kranken- und Rettungsfahrzeugen, Aussteller aus den Bereichen Fahrzeugausrüstungen, Notfallmedizin, Bekleidung und Funktechnik, Verlage, Fachverbände, Hilfsorganisationen und viele mit der Gesamtthematik befassten Branchen.

Schon jetzt gibt es neue Rekorde zu vermelden: Über 420 Aussteller aus 19 Nationen, so viel wie nie zuvor, präsentieren sich beim wichtigsten Forum für Innovation, Sicherheit, Qualität, Kompetenz und Weiterbildung. Außerdem werden wieder über 23 000 Fachbesucher erwartet – auch das wäre eine Bestmarke.

Die beeindruckende Entwicklung, der ausgezeichnete Ruf und enorme Erfolg der RETTmobil in nur einem Dutzend Jahren von einer nationalen Fachausstellung zur internationalen Topmesse basiert auf den drei Fundamenten: Fachmesse, Fortbildung und Mobilität.

Fachmesse:

Die 13. RETTmobil präsentiert Produkte, Innovationen und Dienstleistungen: Erzeugnisse namhafter Hersteller von Kranken- und Rettungsfahrzeugen sowie von renommierten Ausstellern aus den Bereichen: Fahrzeugausrüstungen, Notfallmedizin, Bekleidung, Funktechnik, Verlage, Fachverbände, Hilfsorganisationen, Feuerwehr und Bundeswehr sowie Produkte von vielen mit der Gesamtthematik befassten Branchen.

Fortbildung:

Eine wichtige Ergänzung des umfangreichen Informationsangebots der RETTmobil ist die Fortbildung mit namhaften Referenten. „Aus der Praxis – für die Praxis“ lautet das Motto der medizinisch-rettungsdienstlichen Veranstaltungen und Workshops zu wichtigen Fachbereichen. Bei den zahlreichen Terminen werden Rettungstechnik und Notfallmedizin in ihren verschiedenen Facetten dargestellt.
Die Bedeutung der RETTmobil wird erneut dadurch bestätigt, dass die Arbeitsgemeinschaften der Feuerwehren im Rettungsdienst (AG FreDI) das Messeforum gestaltet und des Rahmenprogramm präsentiert.

Bei einer Podiumsdiskussion am Eröffnungstag, dem 15. Mai, um 11:15 Uhr geht es um „Das Notfallsanitätergesetz- Fluch oder Segen?“. Moderator ist Dr. Klaus Friedrich, stellvertretender Bundesfeuerwehrarzt (Deutscher Feuerwehrverband). Zentrale Themen des Messeforums sind „Frauen bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst“ und „Facebook, Twitter & Co. – Nutzen oder Plage in der Gefahrenabwehr?“.
Zum hochkarätigen Rahmenprogramm an drei Standorten gehören medizinisch-rettungsdienstliche Fortbildungsveranstaltungen, Seminare und Workshops. Professor Dr. Peter Sefrin, der wissenschaftliche Leiter dieses Bereichs, konnte wieder namhafte Referenten gewinnen, die „Aus der Praxis - für die Praxis“ informieren.

Ein Höhepunkt im Rahmenprogramm ist die dreitägige hochwertige Lernveranstaltung von Holmatro-Rescue-Experience. Sie umfasst verschiedene Rettungsdisziplinen: Fahrzeugrettung, Rettung von LKW und USAR.

Mobilität:

Die internationale Attraktivität der RETTmobil wird ganz wesentlich vom Thema Mobilität bestimmt; erfahrbar und erlernbar bei Vorführungen und Übungen. Dazu bietet das Freigelände mit Off-Road-Park und integrierter Teststrecke erstklassige Voraussetzungen. Hier können alle Interessenten Mobilität mit aktuellster Fahrzeug- und Rettungstechnik hautnah und eindrucksvoll erleben. Die Bundeswehr stellt eine Vielzahl neuer Sanitätsfahrzeuge auf dem Off-Road-Parcours vor.

Die 13. RETTmobil ist an den drei Messetagen von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Über 3.000 kostenlose Besucherparkplätze stehen zur Verfügung. Seit Jahren unverändert ist der moderate Eintrittspreis von zehn Euro. Umsonst gibt es den Ausstellungskatalog. Allen, die mit dem Zug nach Fulda kommen, wird ein halbstündlicher, kostenloser Bustransfer vom Bahnhof zum Messegelände auf der Fulda Galerie und zurück angeboten.

Als Schirmherr der 13. RETTmobil 2013 konnte Hans-Peter von Kirchbach, der Präsident der Johanniter-Unfallhilfe, gewonnen werden. Er wird die Messe am 15. Mai, um 10 Uhr in Anwesenheit vieler Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens eröffnen.

13 Jahre RETTmobil sind auch für den ideellen Träger der Leitmesse, die Interessengemeinschaft der Hersteller von Kranken- und Rettungsfahrzeugen e.V. (IKR), ein herausragenden Ereignis. Zu den Mitgliedern der IKR zählen renommierte Aufbauproduzenten aus Europa, deutsche Automobilhersteller wie Daimler und VW, Zulieferer und Förderer der Branche.

Für Planung, Vorbereitung und Durchführung der RETTmobil zeichnet erneut die Messe Fulda GmbH verantwortlich.

Pressetext als PDF anzeigen

Zurück zu: Übersicht Pressekonferenz 2013

RETTmobil 2019
Eintritt: 15 Euro
Park kostenlose Besucherparkplätze
Bus Kostenloser Shuttle-Bus
Anfahrt Wolf-Hirth-Straße, 36041 Fulda

 


retter_tv   retter_tv